Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Geschichte des Privatradios in Deutschland
Von der Servicewelle zum Dudelfunk

In Bayern gingen seit Mitte der 1980er Jahre und später in den anderen westdeutschen Bundesländern die ersten privaten Radiosender an den Start. Insbesondere in Bayern entstanden durch das Medienerprobungsgesetz des Freistaats von 1985 zahlreiche innovative Radiostationen.

Was ist aus dem Pioniergeist der ersten Privatsender in Deutschland geworden? Welche Rolle spielten die öffentlich-rechtlichen Sender hierbei? Und wie steht es um die Zukunft des Hörfunks in Deutschland?

Diesen Fragen gehen die ehemaligen Radiomacher Jürgen Kolb und Markus Fischer auf den Grund.

40 Jahre HIV und Aids
Das Leben geht weiter

HIV und Aids waren in den 1980er Jahren eine Bedrohung nicht nur für die zunächst am stärksten betroffenen Gruppe der homosexuellen Männer. Schnell entwickelte sich eine teilweise wirkliche, aber gelegentlich auch nur gefühlte Bedrohung für die ganze Gesellschaft.

Die rasante Entwicklung von Medikamenten, die das Leben von HIV-Infizierten wieder lebenswert machten und machen, ist in der Medizingeschichte ziemlich einmalig.

"Das Leben geht weiter" ist eine Bestandsaufnahme nach nunmehr 40 Jahren und ein Blick auf eine veränderte Wirklichkeit im Leben mit HIV und Aids aus der Sicht von Medizin, Pharmazie und Betroffenen.

Die Stadt von morgen
Ein Rundgang durchs Hansaviertel

Im dritten Teil der Serie über drei Gebiete der Berliner Nachkriegsmoderne besuchen wir das Berliner Hansaviertel.

Dass sich hier die Entwürfe namhafter moderner Architekten finden, ist der Internationalen Bauausstellung 57 zu verdanken. Mitten im Berliner Tiergarten entstand in den Jahren 1953 bis 1957 eine Mustersiedlung des modernen Bauens als Wiederaufbauprojekt des im Zweiten Weltkrieg fast völlig zerstörten Quartiers.

Kommen Sie mit auf einen Rundgang durchs Hansaviertel in Berlin.

 

Bildergalerie Hansaviertel

 

Das Haus auf dem Berg
Die Unité d’Habitation "Typ Berlin"

Das von Le Corbusier entworfene Gebäude wurde 1957/1958 unweit des Olympiastadions errichtet, in den 1970er privatisiert und steht seit 1995 unter Denkmalschutz. Als ein Projekt des West-Berliner Wiederaufbaus und der Nachkriegsmoderne erfährt das Corbusierhaus bis heute höchste Aufmerksamkeit im In- und Ausland. Viele Geschichten ranken sich um die Entstehung dieses im geteilten Nachkriegsdeutschland einmaligen Projekts.

In diesem Feature wagen wir einen Blick hinein in diese sogenannte Wohnmaschine mit 533 Wohnungen und lassen die Menschen, die hier leben, zu Wort kommen.

 

Bildergalerie Corbusierhaus

 

Auferstanden aus Ruinen
Die "Stalinallee" in Berlin

Zwischen 1952 bis 1957 entstanden in den Berliner Bezirken Mitte und Friedrichshain entlang der »Stalinallee« – heute Karl-Marx-Allee/Frankfurter Allee – imposante Wohnbauten, deren Neoklassizismus oft als "Zuckerbäckerstil" diskreditiert wurde. Das Feature zeichnet die Entstehungsgeschichte des Prachtboulevards nach, berichtet über den Wandel seit 1989 und fragt nach dem Lebensgefühl einst und heute. Zu Wort kommen Bewohnerinnen und Bewohner, Zeitzeugen, Denkmalschützer und wahre Fans dieses bedeutenden Beispiels für die »Ko-Evolution« der Berliner Nachkriegsmodernen. Wie lebt es sich in den Baudenkmälern und wie bewerten die Menschen die Idee von Weltkulturerbe?

 

Bildergalerie Karl-Marx-Allee/Frankfurter Allee

Diese drei Features zur Nachkiregsmoderne in Berlin wurden gefördert vom Landesdenkmalamt Berlin und Stalinbauten e.V.

"Ein Stück Seele von Berlin"
Der Friedrichstadt-Palast in Berlin

Er gilt als als das größte Revuetheater Europas. Das Gebäude an der Friedrichstraße 107 steht an diesem relativ jungen Standort erst seit 1984. Auf der einzigartigen Bühne dieses legendären Hauses unweit der Spree finden nicht nur die hauseigenen Shows großen Anklang, auch namhafte Künstler wie Shirley Bassey, Liza Minelli, Vicky Leandros oder Udo Jürgens sind hier aufgetreten. In den Jahren seit der Eröffnung des Neubaus, der Platz für 1895 Zuschauer bietet, aber auch in seiner fast hundertjährigen Geschichte hat der Friedrichstadt-Palast einige Höhen und Tiefen erlebt.

In diesem Feature kommen die Menschen zu Wort, die den Palast seit vielen Jahren als ihre berufliche Heimat betrachten und erklären, warum der Palast mehr als nur ein gewöhnliches Theater ist.

Bildergalerie Friedrichstadt-Palast

Fotografien von Bärbel Högner
Tropische Moderne: Brasilien

In diesem schwierigen Jahr 2020 hat die Berliner Fotografin und Ethnologin Bärbel Högner in einer kleinen Fotoausstellung im Corbusierhaus im Berliner Westend Impressionen über die moderne Architektur Brasiliens vorgestellt. Die Fotos bringen eigene Erinnerungen der Fotografin zu Tage und regen dazu an, uns mit der Architektur Brasiliens zu beschäftigen. Die großen Fragen der Zeit nach dem Wohin stellen sich dabei fast automatisch.

Die Fotoausstellung stellt die Vielfalt der brasilianischen Avantgarde von den Anfängen in den 1920er bis zum Höhepunkt in den 1960er Jahren vor. Die Bilder entstanden in den Städten Salvador Bahía, Brasília, Sao Paulo, Rio de Janeiro und Recife.

Bildergalerie Tropische Moderne: Brasilien

Folge 1: Die Wiener Linien - Schnell, preiswert, pünktlich
U-Bahnlinien in Europa

In unserer Reihe "U-Bahnlinien in Europa" fahren wir durch den Untergrund in Wien, London, Berlin, München, Hannover und Stockholm. Wir stellen Ihnen unterschiedliche Linien der einzelnen U-Bahnen dieser Städte vor. - Kommen Sie mit auf die Reise!

Und jetzt gilt es, sich eine gültige Fahrtberechtigung zu besorgen und keine Pommes oder Bier mit in die Wagen zu nehmen, um diese faszinierenden Verkehrssysteme einmal für die Ohren zu erkunden.

In der 1. Folge geht es nach Wien und wir fahren mit der U1 vom Schwedenplatz bis Kaisermühlen und mit der U2 vom Schottenring bis zum Karlsplatz.

Bildergalerie U-Bahn in Wien

Folge 2: Die Tube in London - Betagt, laut und rappelvoll
U-Bahnlinien in Europa

In der 2. Folge fahren in wir in London mit der Tube mit der Northern Line von Old Street Richtung Norden nach Finchley Central.

Danach geht es quer durch die Londonder Innenstadt. Von Oxford Circus bis Bank.

Bildergalerie U-Bahn in London

Folge 3: Mit der BVG durch Berlin - Bitte achten Sie auf Ihre Wertsachen!
U-Bahnlinien in Europa

In Folge 3 machen wir uns mit der BVG auf den Weg. Mit der U8 von der Voltastraße zum Kottbusser Tor und dann mit der U9 vom Leopoldplatz im Wedding zur Spichernstraße in Wilmersdorf.

Bildergalerie U-Bahn Berlin

Folge 4: MVV und ÜSTRA - Zwei Landeshauptstädte im Vergleich
U-Bahnlinien in Europa

In der 4. Folge unserer Öffi-Serie geht es nach München zur U4, von Westendstraße zum Max-Weber-Platz und dann nach Hannover zur Linie 9 der Straßenbahn, die auch im Untergrund fährt.

Bildergalerie U-Bahn München & Hannover

Bonusfolge: Stockholm Tunnelbana - Die tiefste Kunstgalerie der Welt
U-Bahnlinien in Europa

Mit der Linie T 14 fahren wir von Mörby Centrum nach T-Centralen. Die Bahnhöfe der Linie T14 sind wie viele andere Stationen der Tunnelbana individuell künstlerisch ausgestaltet und liegen bis zu 38 Meter tief unter der Oberfläche.

Bildergalerie U-Bahn Stockholm

Ein neues Forum für Kultur und Wissenschaft
Das Humboldt Forum

Der Bau ist rechtzeitig fertig, die ersten Ausstellungen aufgebaut und Programme bereits vorbereitet. Dennoch kann das Eröffnungsjahr nicht wie geplant beginnen. Stattdessen sind am Mittwoch, den 16. Dezember 2020, ab 19 Uhr Einblicke in das Gebäude und in die Angebote des Humboldt Forum digital möglich – live gestreamt und online geführt.

In dieser Dokumentation erzählen wir die Geschichte vom Richtfest am 12. Juni 2015 bis heute. Und es war ein langer Weg von der Idee bis zur Fertigstellung: Nämlich, an der Stelle des Palasts der Republik, auf der Spreeinsel in der Mitte der Stadt das alte Hohenzollernschloss wieder zu errichten.

Bildergalerie Humboldt Forum

Ein Gespräch mit Wolfgang Gangkofner
Beethoven Op. 101 Klaviersonate Nr. 28

Ludwig van Beethoven: Schon der Name ist übergroß im übertragenen Sinne.

Im Jahr 2020 sollte er eigentlich groß gewürdigt und sich seiner erinnert werden. Allerdings hat die Pandemie gerade im Kultursektor vielen Veranstaltungen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Dennoch ist die Musik Beethovens allgegenwärtig. Und es sind die heutigen Musiker, die das Werk zum erklingen bringen. Ein Grund also, einem aktiven Musiker das Ohr zu leihen.

Welle M1 hat mit dem Pianisten, Komponisten und Klavierlehrer Wolfgang Gangkofner gesprochen.

Ein neuer Aufbruch im Radio
Der Schnulzenerlass im Juli 1968

Das Medium Radio hat in seiner Geschichte immer wieder durch den Zeitgeist bedingte Wandlungen, Erneuerungen und Umbrüche erfahren.

Wir sind nach Wien gereist, um im Café Landtmann am Burgtheater in der Wiener Ringstraße mit der Rundfunklegende Ernst Grissemann über den Umbau des Österreichischen Rundfunks am Ende der 1960er Jahre und darüber hinaus zu plaudern. Rückblickend sind die Ereignisse jener Zeit auch für die heutigen Medienkonsument*innen und Produzent*innen ausgesprochen lehrreich.

Die Frage bleibt: Was bedeuten Modernität, Unabhängigkeit und Freiheit für die Bürger und Bürgerinnen eines wichtigen europäischen Landes mit all seinen Traditionen und Innovationen und welche Bedeutung kann und muss der Öffentlich-rechtliche Rundfunk in Europa haben?

Jegliches hat seine Zeit - Spuren eines verschwundenen Palastes
Der Palast der Republik

Physisch ist er nicht mehr da.

Doch in der Erinnerung von vielen Menschen, dem Gefüge der Stadt und an einem historisch hoch aufgeladenen Ort ist der Palast der Republik nicht nur ein Geisterschiff wie aus dem „Fliegenden Holländer“. Er ist auch gebauter Anspruch eines nicht mehr existierenden Staates.

Der Palast der Republik erzählt von den Wünschen und Hoffnungen, Erinnerungen und Enttäuschungen an einen Teil Deutschlands und Berlins.

Bildergalerie Palast der Republik

Wind, Wüste und Geheimnisse
Ein Gespräch mit Farhang Moshtagh

Er spielt die Kamantsche, eine Stachelgeige in der traditionellen, persischen Musik.

Gemeinsam mit Sepehr Lajevardi gab Farhang Moshtagh im Februar 2020 in der Berliner Galerie Treppe B ein Konzert.

Jörn Holtorf hat mit ihm gesprochen und startet einen Versuch, diese geheimnisvollen Klänge dem "westlichen Ohr" näherzubringen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright © 2022 Welle M1 Alle Rechte vorbehalten                                                                                                                                       Impressum            Datenschutz

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?